Folgen


Eine Folge kann dann ein schwere Bronchitis oder Lungenentzündung sein. Daneben kann es noch zur Entzündung der Maulschleimhaut kommen. In schweren Fällen können sich sogar Geschwulste unter der Zunge und den Augen bilden. Aufgrund der Erkrankung kommen die betroffenen Katzen auch nicht mehr dem Putzen des Fells nach. Es beginnt dann sich langsam, an der Brust und dem Kopf zu verkleben.

Der Katzenschnupfen kann sich über Tage und Wochen hinziehen. Ein schwerer Schnupfen kann mitunter zum Schwund an der Nasenmuschel führen.

 

Ursachen


Der Katzenschnupfen wird durch verschiedene Erreger verursacht. Man kann diese in zwei Gruppe unterteilen:


- Herpesvirus (FHV-1) und das
- Calicivirus.

Beide Virenarten lassen sich in der Regel durch übliche Desinfektionsmaßnahmen beseitigen. Nach ungefähr einem Monat ist das Virus in den Wohnungen inaktiv.Gesunde Katzen können sich schnell bei infizierten Artgenossen anstecken. Daneben besteht aber auch die Möglichkeit, dass sich Tiere ohne Kontakt zu ihren Artgenossen anstecken können und zwar über Gegenstände und Kleidung, welche mit infizierten Tieren in Berührung kamen.

 

Behandlung


Bleibt der Katzenschnupfen unbehandelt, kann es nach einem längeren Krankheitsverlauf zum Tod der Katze kommen. Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt  und mit Antibiotika behandelt, dann ist  eine Heilung möglich. Allerdings bleiben meist chronische Schäden wie eine laufende Nase und entzündete Augen zurück. Während der Erkrankung müssen die Augen und die Nase des infizierten Tieres ständig sauber gehalten werden.

Katzenschnupfen

Der echte Katzenschnupfen kommt recht häufig vor. Die Krankheit darf nicht unterschätzt werden. Sie ist gefährlich und kann unter Umständen tödlich verlaufen. Besonders anfällig sind ungeimpfte Tiere und Katzen mit geschwächtem Immunsystem.

 

Symptome


Die Katzen fangen an zu schniefen, die Nase und Augen verkleben. Ohne Behandlung können freilaufende Katzen daran sehr schnell verenden. Erste Anzeichen sind bei einer infizierten Katze ein wässriger und später eitriger, schleimiger Nasen- und Augenausfluss. Schnell wird dieser dann eitrig. Eine weitere Begleiterscheinung ist Fieber. Es können Temperaturen über 40 °C auftreten. Die Katze hat aufgrund einer verklebten Nase eine schwere Atmung. Sie können kaum durch den Mund atmen und ziehen dadurch das virus- und bakterienhaltige Sekret immer tiefer in die Atemwege. Es kommt schnell zu Schluckbeschwerden. Eine Folge kann dann ein schwere Bronchitis oder Lungenentzündung sein. Daneben kann es noch zur Entzündung der Maulschleimhaut kommen. In schweren Fällen können sich sogar Geschwulste unter der Zunge und den Augen bilden. Aufgrund der Erkrankung kommen die betroffenen Katzen auch nicht mehr dem Putzen des Fells nach. Es beginnt dann sich langsam, an der Brust und dem Kopf zu verkleben.

Pflegeprodukte für Haut und Fell für Katzen
Zuletzt angesehen