Tierfutter ohne Tierversuche für Haustiere in Bio-Qualität

Dieser Hund führt ein ebenso frustriertes Leben in seinem 1x1m großen Käfig. Er schmeißt oft seinen Futternapf auf den Boden um Aufmerksamkeit zu erhalten, erfolglos... Er ist seit sechs Jahren im Labor des Herstellers für Stoffwechselstudien im Käfig eingesperrt. Seine Stimme wurde ihm chirurgisch genommen.

Diese und viele weitere traurige Schicksale dokumentierte die weltgrößte Tierschutzorganisation Peta während ihrer Ermittlungen. Peta hat zusätzlich zu den Recherchen auch zahlreiche Futtermittel-Hersteller angeschrieben. In diesen Schreiben wurden die Hersteller gefragt, ob Sie Tierversuche und/oder Geschmacks- bzw. Akzeptanztests selber durchführen oder in Auftrag gegeben. Falls ja, wurden die Hersteller aufgefordert nähere Informationen hierzu zu geben. Wem gehören diese Tiere? Falls es "unternehmenseigene" Tiere bzw. Tiere von Vertragslaboratorien sind, wurde/wird darum gebeten die Art der Unterbringung und Betreuung näher zu erläutern. Die Stellungnahmen der Hersteller wurden schriftlich abgegeben. Des Weiteren haben sich die Hersteller verpflichtet bei Änderungen Peta umgehend zu informieren. Auf der Seite www.iamsgrausam.de/notest_nein.php werden alle Hersteller aufgeführt, die qualvolle Tierversuche oder Ernährungsstudien an Tieren auf firmeneigenem Gelände oder in Vertragslabors durchführen. 
Diese Firmen erheben den Anspruch und suggerieren den Verbrauchern durch Werbung und "bunte Verpackungen" mit tollen Slogans qualitativ hochwertiges Hunde- und Katzenfutter für ein langes gesundes Leben herzustellen und nehmen gleichzeitig das Leid zahlreicher Artgenossen billigend in Kauf. Wir von bio-tierkost.de meinen, das ist Doppelmoral! Wir lehnen Tierversuche grundsätzlich ab! Das haben wir auch Peta schriftlich versichert (hier nachzulesen: www.iamsgrausam.de/notest_ja.php).

 

Bei bio-tierkost.de wird es zu keiner Zeit Hersteller im Angebot geben, die sich nicht eindeutig von Tierversuchen jeglicher Art distanzieren.

Tierversuche für Hunde und Katzenfutter

Den wenigsten Hunde- und Katzenbesitzern ist sicherlich bekannt, dass zahlreiche Futter-Hersteller grausame Tierversuche in Laboratorien durchführen. Das heißt, viele Hunde und Katzen müssen u.a. für sogenannte Akzeptanz- und Geschmackstests der Hersteller herhalten, damit das Futter bei den Artgenossen besser ankommt und verkaufen läßt. Die rechts oben abgebildete Hündin eines großen sehr bekannten Tierfutter-Herstellers hat keinen Namen - nur eine Labor-Identifikationsnummer. Sie lebt in einem dunklen Gebäude ohne Zugang nach draußen oder Sonnenlicht - genauso wie etwa 100 weitere Hunde. Weil sie keinen Liegeplatz hat und nichtmal während der Reinigung des Käfigs raus darf, muss sie oftmals auf nassem Beton sitzen oder liegen. Sie ist einsam, herzig und depressiv.

Zuletzt angesehen